Das renommierte Wiener Ensemble ruft mit „Happiness Machine. 3 Stunden Glück mit dem Klangforum Wien“ zu europäischem Gespräch über die Zukunft der Welt auf

„Wie wollen wir leben und wie glücklich sind wir mit unserem aktuellen Wirtschaftssystem?”, fragt das Klangforum Wien. Unter dem Arbeitstitel „Zum Gemeinwohl! 20 Frauen animieren ein europäisches Gespräch über die Zukunft der Welt“ wuchs eine cineastische Performance bestehend aus Animationsfilmen, Kompositionen und Testimonials.

Warum Gemeinwohl-Ökonomie?
Die Welt braucht ein neues Wirtschaftsmodell – meint auch das Klangforum. Die Gemeinwohl-Ökonomie gibt eine holistische Antwort auf die drängenden Probleme von Klimawandel über Ungleichheit bis Demokratie-Erosion. Zehn Filmkünstlerinnen und zehn Komponistinnen wurden eingeladen, Aspekte der Gemeinwohl-Ökonomie, ihre Chancen und Risiken, ihre Theorie und ihre Praxis zu bearbeiten und zur Diskussion zu stellen. Zehn sehr unterschiedliche Film-Musik-Projekte sind entstanden – visionäre, analytische, dokumentarische und gleichnishafte. Sie pointieren „die Kraft, die entsteht, wenn Individuen kooperieren statt zu konkurrieren“, wollen gescheiterte Visionen wiederherstellen durch alternative Szenarien gesellschaftlicher Beziehung, und sie fragen, wer eigentlich das „Gemeinwohl“ definiert. Das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ wird zum Gleichnis für Habgier und Machtstreben. Am Beispiel der Pariser Banlieue wird dokumentiert, wie Nähe oder Distanz zu den urbanen (Macht-) Zentren über die Möglichkeit von Partizipation entscheidet. Poetische Bildwelten erschaffen eine Atmosphäre von Solidarität und Kooperation – und in der Simulation eines Videospiels werden die neoliberalen Maximen des Kapitalismus dekonstruiert.

Musik und Filme für das Projekt entstanden in enger Zusammenarbeit von jeweils einer Komponistin und einer Filmemacherin. Das Klangforum Wien spielt live die neuen Kompositionen zu den zehn Animationsfilmen. In einer dreistündigen Inszenierung von Jacqueline Kornmüller werden diese Filme und Kompositionen um Performances von Mitarbeiter*innen und Musiker*innen des Klangforums Wien ergänzt. Diese geben einen sehr persönlichen Einblick in die Gedanken, die die Gemeinwohl-Idee in ihnen auslöst und was sie in ihrem Leben damit verbinden. 

Ein Abend zur Steigerung des Happiness-Index!

Termine
8. Februar 2019 | Uraufführung | Stuttgart, Eclat-Festival, Theaterhaus
4. März 2019 | Wien, Konzertzyklus AugenSchein, Wiener Konzerthaus
4. Mai 2019 | Hamburg, Internationales Musikfest, Elbphilharmonie
16. März 2019 | Uraufführung der Kinofassung | Tricky Women/Tricky Realities 2019, METRO Kinokulturhaus, Wien
25.-26. Oktober 2019 | Happiness Machine. 24 Stunden Glück mit dem Klangforum Wien
Theater an der Wien, Semperdepot, Wiener Konzerthaus, … 

Klangforum Wien
Musikalische Leitung: Konstantia Gourzi
Inszenierung: Jacqueline Kornmüller
Dramaturgie: Peter Wolf
Klangregie: Peter Böhm und Markus Urban
Filmprojektion: Martin Repka

Programm
Matthias Meinharter — Tiki Tiki Men
Elizabeth Hobbs/Carola Bauckholt — Die Flunder (2018)
Sven Hartberger
Rebecca Blöcher/Eva Reiter — Lickalike (2018)
Gerald Preinfalk
Eni Brandner/Misato Mochizuki — PANTOPOS (2018/19)
Vera Fischer
Joanna Kożuch/Ying Wang — Music Box (2018)
Andreea Dosa
Samantha Moore/Malin Bång — Bloomers (2018) 
— 
Vera Fischer
Vessela Dantcheva/Electric Indigo — Hierarchy Glitch (2018)    Christoph Walder
Ana Nedeljković/Hanna Hartman — The Happiness Machine (2018)
Mikael Rudolfsson
Susi Jirkuff/Joanna Bailie — Vermessung der Distanz (2018)
Günther Bernhart
Andrea Schneider/Marianthi Papalexandri-Alexandri — Generator/ Operator (2018)
Andreas Eberle
Michelle Kranot/Iris ter Schiphorst — Suggestion of Least Resistance (2018)
Anders Nyqvist
Rebecca Saunders — Sole (2018)


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.